New York City ist ein teures Pflaster, aber etwas sparen ist immer drin und so möchte ich mit dir meine 3 Highlights präsentieren, die absolut kostenlos sind und die dich zum Stauen bringen werden.

1. Staten Island Ferry

Ganz ehrlich: bei meinem ersten Trip nach New York wollte ich wirklich das komplette Touri-Programm mitmachen und so buchten wir vorab schon einige Highlights, um ja nichts zu verpassen. Dazu gehörte auch der Trip zur Freiheitsstatue und Ellis Island.

Die Zusammenfassung davon ist kurz: wir wurden, obwohl es Winter und arschkalt war (was eigentlich die Touri-Massen etwas eingrenzt), mit sehr vielen anderen Menschen buchstäblich auf ein Boot getrieben. Ein Mitarbeiter schrie nur die ganze Zeit “Watch your step!”, damit ja keiner über die Kante fliegt und die Abfahrt verzögert wird. An der Freiheitsstatue wurden wir wieder im Eiltempo runtergetrieben. So, hm, was sieht man von der Freiheitsstatue, wenn man direkt davor steht? Ehrlich gesagt, ist das gar nicht so aufregend. Es kann sogar sein, so wie wir es erlebten, dass man nicht bis zur obersten Aussichtsplattform darf wegen Sperrung. So, dann wurden wir wieder aufs Boot getrieben und es ging weiter nach Ellis Island. Gut, da war es an sich schon viel netter. Ein schönes Museum, durchaus sehenswert und interessant.

Wer aber “nur” ein Foto der Freiheitsstatue schießen möchte, braucht sich diese Tour nicht geben. Nimm einfach die komplett kostenlose Staten Island Ferry. Damit fährst du direkt daran vorbei und kannst echt tolle Fotos von Lady Liberty und der Skyline von Manhattan machen, versprochen!

2. The Oculus

Wo vor 9/11 die Path Station zu finden war, steht nun seit 2016 die imposante Interpretation einer Taube und damit teuerste Bahnstation der Welt! Als wir 2015 in New York waren, konnten wir schon die ersten Ergebnisse sehen, nun, fast 4 Jahre später beherbergt diese Station neben einer Haltestelle der meisten U-Bahnlinien New Yorks auch ein gigantisches Shoppingcenter. Solltest du also mal von schlechterem Wetter überrascht werden, lässt es sich hier doch einige Zeit gut aushalten, denn auch für das leibliche Wohl ist wie immer bestens gesorgt.

3. Brooklyn Bridge

Je nach Lage deines Hotels kannst du evtl. einen kleinen Spaziergang zur Brooklyn Bridge machen. Anderweitig kostet es dich eine Metro Fahrt dorthin. Wenn du tolle Fotos machen möchtest und deinen Spaziergang über die Brooklyn Bridge genießen möchtest – und wenn du schon mal dort bist, solltest du definitiv bis nach Brooklyn spazieren – empfehle ich dir, dieses Highlight ganz früh am Morgen zu machen. Dir werden dann zwar einige Jogger und ein paar Leute begegnen, die zur Arbeit fahren oder gehen, aber kaum Touristen. Ich war nun schon ein paar Mal zu verschiedenen Tageszeiten dort und ich muss sagen, dass es um 7 Uhr morgens definitiv am besten war. Je nach Jahreszeit würde ich dir sogar 6 Uhr empfehlen. Das Aufstehen lohnt sich aber wirklich! Wenn das Morgenlicht auf die Brücke fällt, bekommst du nicht nur unvergessliche Fotos, sondern du kannst dir dieses tolle Bauwerk auch ganz in Ruhe angucken, während du drüber gehst.

Wenn du dann so früh schon in Brooklyn angekommen bist, ist das auch der beste Ort für ein fantastisches Frühstück – die Locations empfehle ich dir aber beim nächsten Mal.

4. Hudson Yards – The Vessel

Wir sind dieses Jahr eine Woche vor der Eröffnung der Hudson Yards abgereist, somit habe ich heute leider kein Foto für dich 🙂 Beim nächsten New York Besuch wird das aber definitiv nachgeholt. New York ist ständig in Bewegung und Veränderung, darum muss ich zugeben, auch mein inzwischen vierter Besuch war keinesfalls langweilig.

Das interessante Kunstwerk “The Vessel” wäre aber sicher noch sehenswert gewesen. Der Eintritt ist kostenlos, allerdings solltest du derzeit noch Tickets vorab buchen, denn der Andrang ist sehr groß.

Buchempfehlungen*

(*Affiliate Links)

Streetphotography by Peeraphotography